Acrylschmuck – nicht die beste Wahl

Übersetzt aus dem englischen. Originaltext von Lynn Loheide.

Es gibt viele verschiedene Materialien, welche für Körperschmuck benutzt werden. Von Metallen, über Holz und Horn gibt es unzählige tragbare Materialien. Die meisten Materialien, wie eben alles andere auch, gibt es in guten und nicht so guten Ausführungen.
Acryl hingegen ist eines der wenigen Materialien, welches in keinerlei (körper)sicherer Variante verfügbar ist.
Ganz genau, Leute : es gibt keinen sicheren Piercingschmuck* aus Acryl oder Plastik. Aber lasst uns dies ein wenig näher anschauen.

Was meinen wir, wenn wir von Acryl sprechen?

Schaut man sich online um, so verkaufen viele Anbieter Piercingschmuck aus Acryl. Oftmals ist hier nur „Acryl“ als Materialbezeichnung angegeben. Aber was genau heißt das eigentlich? Es gibt tausende Varianten und Typen von Plastik Polymeren, welche unter die Bezeichnunge „Acryl“ fallen. Acrylat Polymer gehört zu einer Familie von Polymeren, welche allgemein als „Acryl“ bekannt ist. Verschiedene Mixturen und Verbindungen dieser Polymere führt zu verschiedenen Mixturen und Variationen von Acryl. PMMA ist das am häufigsten gebrauchte synthetische Polymer, welches als „Acryl“ für Körperschmuck und andere Verwendungen beworben wird. PMMA steht für Poly Methyl Methacrylic. Es wird als Alternative für Glas, für Gießharz, für Tinte und Farbe, für Kunstnägel,Nagellack und hunderte von anderen Dingen verwendet.

Reines PMMA wird durch seine Biokompatibilität für medizinische Implantate und als Knochenkleber verwendet. Reines PMMA ist natürlich sehr teuer, weswegen die meisten Firmen mit Gemischen und anderen Mixturen, welche die Struktur von PMMA ändern (da es diese einfacher und günstigr machen) arbeiten. Diese Gemische können jegliche Form von Zusätzem, Füllern und anderen zufälligen chhemikalischen Mixturen beinhalten und es gibt nur sehr beschränkte Regularien in vielen Ländern, welche Füller nun genau benutzt werden dürfen.

Farben, Pigmente, anderes Plastik, flüßige Chemikalien und andere acrylate Polyere sind alles Dinge, welche als Füller in verschienden Formen von PMMA entdeckt wurden. Viele dieser Füller und Monomere sind als karzinogen bekannt – sprich, sie sind krebserregend.

Foto von Dan Marshall (Heroes + Villains) von der „Body Jewelry Hall of Shame“, zeigt einen deutlich mitgenommenen Bioplast Retainer nach einiger Zeit in einem Oralpiercing

Aber es gibt doch PMMA in implantierfähiger Qualität?

Ja, es gibt biokompatibles PMMA in implantierfähiger Form. Dieses PMMA ist gründlich geprüft auf seine Härte, Bruchkraft, Druckfestigkeit, molekulares Gewicht und Monomergehalt. Für seine Biokompatibilität ist es getestet auf Zellkompatibilität, Mutagenität, Sensibilisierung und wird toxikologischen Gefahrenbewertungen ausgesetzt und ja, auch an Tieren getestet.
Neben diesen Testreihen, sind die meisten Materialien im implant grade, PMMA inbegriffen, nachvollziehbar verarbeitet. Sprich jeder der mit diesen Materialien arbeitet, oder in Kontakt mit diesen kommt, muss unterzeichnen, dass diese richtig gehändelt wurden.

Wie kaufe ich nun Acryl im implant grade?

Nun, gar nicht. Firmen für Piercingschmuck arbeiten nicht mit PMMA im implant grade. Es ist zu teuer, zu schwierig zu beschaffen und zu einzigartig um damit kosteneffektiv zu arbeiten. Die bereits genannten Tests werden nicht bei kommerziell und in Massenproduktion gefertigem PMMA durchgeführt, da diese schlicht zu teuer wären.

Daraus folgt: keinerlei kommerziell zugängliches Acryl hat einen implantierfähigen Grad und ist damit körpersicher.

Aufgrund dessen hat PMMA aus der Massenproduktion eben nicht die guten Eigenschaften, welche PMMA im implant grade aufzuweisen hat.

Aber wenn ich das nicht kaufe, was kaufe ich denn dann??

Nun, dies ist unmöglich sicher zu beantworten, da die meisten Anbieter keinen Einblick in ihre speziellen Zusammensetzungen geben.
Es ist anzunehmen, dass es irgendeine Form von PMMA ist. Aber wie sicher ist dies wirklich? Nun, viele Formen von Acryl wurden als karzinogen für Menschen eingestuft. Eine canadische Studie, welche 2010 publiziert wurde, fand heraus, dass Frauen welche mit oder im Umfeld von verschiedenen synthetische Materialien arbeiteten ihr Risiko von Brustkrebs nach der Menopause verdreifacht hatten. Die Studie umfasste Frauen welche mit Textilien arbeiteten, vorrangig welche mit acrylhaltigen Fabrikaten und Fasern, sowie Nylonfasern. Die Kernaussage dieser Studie ist, dass Acrylonitril durch die Haut aufgenommen wird. Diese Frauen hatten ein höheres Risiko durch ihre Arbeitsumgebung – nun stell dir vor, diesen Stoff in deinen Ohren, deinem Mund oder deine Nase für lange Zeit zu tragen. Nach dieser Studie war unter den hauptbetroffenen Organen die Haut – genau dort, wo Körperschmuck aus Acryl die meiste Zeit in Kontakt steht.


Photo by Lexi (Dragon FX) von der „Body jewelry hall of shame“, zeigt eine Irritation von PLastikschmuck auf einer Zunge

Und was ist mit Bioplast?

Bioplast/Bioflex sind Namen, welche für Plastikschmuck verwendet werden. Diese Firmen bewerben ihr genutztes Mterial als implant grade und biokompatibel – trotzdem haben auch diese nicht die genaue Zusammensetzung des genutzten Materials bekannt gegeben. Sie haben keinerlei Studien, welche verifizieren, dass sie genauso gründliche Test wie bei PMMA im implant grad vollzogen haben. Eine schnelle Suche zeigt, dassweder FDA noch CDC diese Materialien bestätigen können. Leider gibt es keine allgemeingültige Gesetzgebung im Bezug auf Werbung für Körperschmuck oder Werbung im Internet. Viele Hersteller behaupten, dass ihr Schmuck oder verwendetes Material „sicher“, „biokompatibel“ oder „besser zur Heilung“ sei ohne irgendwelche medizinischen oder wissenschaftlichen Beweise, dass ihre Materialien tatsächlich sicher sind. Es ist schlicht und einfach nicht das Risiko wert potentiell karzinogenen Schmuck zu tragen.


Aber ich habe gehört, dass Acryl und Plastik besser für die Zähne bzw Piercings im Mundbereich sind?

Alles was härter als deine Zähne ist, kann diese beschädigen – Kinder verletzen ihr Zähne an Plastikspielzeug, Plastikarmbändern oder schlicht beim essen. Das Risiko, dass Acrylschmuck über die Zeit porös wird und Chemikalien absondert macht es nicht wert diesen zu tragen. Schmuck in passender Größe aus Titan im implant grade verhindert einen Schaden an den Zähnen, sowie gedankenverlorerens Herumspielen und kauen auf dem Schmuck.


Ich habe ein MRT/medizinische Behandlung und ich kann kein Metall tragen. Was kann ich tun?

Hier gibt es ein paar verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten.
Als erstes: Titan im implant grade ist sowohl für MRT als auch CT sicher und du kannst diesen Schmuck bei den meisten medizinischen Eingriffen tragen. Falls du deinen Schmuck aus Metall für einen Eingriff entfernen musst, so gibt es Glasschmuck und Schmuck aus medizinischem Silikon, von Herstellern wie Glasswear, Gorilla Glass und Kaos Softwar, welcher sicher, nicht metallisch und perfekt für die meisten Eingriffe ist.


In Kürze: lass dich nicht von Überschriften und reißerischen Ansprüchen täuschen. Acrylschmuck ist zu gut um wahr zu sein und billig aus guten Gründen – es ist nicht aus sicheren Materialien hergestellt und nicht dafür gedacht in deinem Körper über einen längeren Zeitraum getragen zu werden.
Wirf das Plastik weg und investiere in Schmuck von höchster Qualität aus Metallen im implant grade, Glas, Stein, oder anderen organischen Materialien, welche sicher für langfristiges und kurzzeitiges Tragen sind.


* – es gibt ein paar wenige Hersteller, welche mit sicherem PTFE und Delrin für Schmuck in größeren Durchmessern (Plugs, Schmuckstücke für gedehnte Piercings) arbeiten, aber diese sind die deutliche Ausnahme. Für die meisten Piercings in Standardgröße arbeitet niemand mit sicheren Polymeren.

Studie über Acrylonitrile: https://www.cdc.gov/niosh/npg/npgd0014.html

 

Den Originalartikel findet ihr hier: https://www.amatopiercing.com/2018/03/02/acrylic-and-bioplast-body-jewelry/

 

Kurzer Abriss (mit weiterführenden Links) von Brian Skellie: http://brnskll.com/shares/why-not-acrylic-body-jewelry/